Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite MitarbeiterInnen Dr. Anne Holzmüller
Artikelaktionen

Dr. Anne Holzmüller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt: 29.06.12 .png

Dr. Anne Holzmüller
FRIAS Junior Fellow (2017–2018)
Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS), University of Freiburg
Albertstraße 19, 79104 Freiburg
Tel. 0761/203-97340


Tel.: 0761/203-97340

E-Mail: anne.holzmueller@muwi.uni-freiburg.de

 

Dr. Anne Holzmüller, Leiterin des Teilprojekts R1 „Muße und musikalische Immersionserlebnisse“ am Sonderforschungsbereich 1015 "Muße", ist vom 1. Oktober 2017 bis 31. Juli 2018 Junior Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies – FRIAS. Im Rahmen ihres Fellowships wird sie die Entwicklung einer immersiven Musikästhetik um 1800 speziell im Zusammenhang mit der Rezeption italienischer Kirchenmusik des 16. und 17. Jahrhunderts untersuchen.

 

Sprechzeiten

Mittwochs ab 16 Uhr und nach Vereinbarung

 

Aktuelle Forschungsprojekte

  • "Muße und musikalische Immersionserlebnisse", Teilprojekt R1 des SFB 1015 Muße

 

Mitarbeiter:
Johannes Bernet

johannes.bernet@muwi.uni-freiburg.de

Wissenschaftliche Hilfskraft:
Janik Hollaender

janik.hollaender@sfb1015.uni-freiburg.de  

  • Digitalisierungsprojekt SoundCaching

(in Zusammenarbeit dem ZKM Karlsruhe, der Leuphana Universität Lüneburg und den Musikhochschulen Freiburg und Trossingen)

 

Biografie

Dr. Anne Holzmüller studierte Schulmusik mit den Hauptfächern Klavier und Musiktheorie an der Musikhochschule Freiburg und in Krakau, Polen, sowie Germanistik an der Universität Freiburg. Ein einjähriger Forschungsaufenthalt führte sie ans Music Department der Harvard University in Cambridge (Mass.). Seit 2012 ist Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Musikwissenschaftlichen Seminar der Universität Freiburg. Sie promovierte sich 2014 mit einer Arbeit über sprachliches Klangmaterial in der Lyrik und der Lyrikvertonung sowie dessen Bewertung in Musikästhetik und Literaturtheorie, die mit dem Gerhart-Baumann-Preis für Interdisziplinäre Literaturwissenschaft ausgezeichnet worden ist.

Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Musikästhetik, Liedforschung, ‚Musik und Hermeneutik‘ sowie ‚Musik und Sprachtheorien‘; in jüngerer Zeit setzt sie sich vermehrt mit Sound Studies, Klangwahrnehmung und historischem Hören auseinander. Sie ist an der Entwicklung des Projektes SoundCaching in Kooperation mit dem ZKM Karlsruhe und dem Schott Verlag beteiligt. Jüngste Forschungsfragen befassen sich mit musikalischem Immersionserleben im 18. Jahrhundert. Ab 2017 ist sie mit der Leitung des Teilprojektes "Muße und musikalische Immersion" im SFB 1015 Muße betraut.

 

Publikationen

Monografien:

  • Lyrik als Klangkunst. Klanggestaltung in Goethes Nachtliedern und ihren Vertonungen von Reichardt bis Wolf. Freiburg 2015.

Rezensiert in:

Monatshefte 108,3 (2016),

Die Tonkunst 2016, Heft 4,

Goethe-Jahrbuch 2015,

Die Musikforschung 69, 4 (2016).

 

Aufsätze, Artikel etc.:

  • Musical Immersion and Atmospheric Sound Spaces in Eighteenth-Century Sacred Music. In: Juha Torvinen, Friedlind Riedel (Hg.), Atmospheres of Listening: Essays on Feeling in Music and Sound, London: Routledge 2017 (in Vorbereitung).
  • Sprache, Klang und Innerlichkeit bei Max Reger und Hugo Wolf. In: Stefan Gasch (Hg.), Ästhetik der Innerlichkeit. Max Reger und das Lied um 1900, Wien 2017 (in Vorbereitung).
  • »Möchtest Du dich nicht in einen Fisch verwandeln, und gesanglich dementsprechend handeln?« – Sonaler Witz, Parodie und Anti-Vertonung in Christian Morgensterns »Fisches Nachtgesang. In: Britta Hermann, Lars Korten (Hg.): Diskurse des Sonalen, 2017 (im Druck).
  • Bruckner on iPod. Immersion als populäre und historische Muße-Praxis der Musik. In: Muße. Ein Magazin (2016, 2) Online: http://mussemagazin.de/?p=1776
  • Wuerde, Kraft und dunkle Ahndung. Kirchenmusikideal und sakrale Musikästhetik in Reichardts Musikalischem Kunstmagazin. In: Gabriele Busch-Salmen/Regine Zeller (Hg.): J.F. Reichardt als Schriftsteller und Musikpublizist (Tagungsband zum gleichnamigen Symposium November 2014), (im Druck).
  • „Schläffst auch du!“ Über einen ‚falschen Reim‘, seine Verbreitung und musikalische Rezeption durch Johannes Daniel Falk und Friedrich Kuhlau. In: Freiburger Universitätsblätter 211 (2016), S. 121–134.
  • Barbara Eichner, History in Mighty Sounds, Musical Constructions of German National Identity, 1848–1914 (Rez.). In: The German Quarterly 87/1, 2014, 138–139.
  • Arnold Schönberg. In: Killy-Literaturlexikon. Bd. 10. Berlin/Boston.
  • Hartmut Vollmar, Einheitliche Theorie des Verses (Rez.). In: Freiburger Universitätsblätter 191, 2011.

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge