Öffnungszeiten der Bibliothek

 

Di: 9-11 Uhr

Mi: 9-11 Uhr und 13-15 Uhr

Do: 9-11 Uhr und 13-15 Uhr

Uni-Logo
Sie sind hier: Startseite Seminar Team Prof. Dr. Walter Salmen Biographie
Artikelaktionen

Biographie

Prof. Dr. Walter Salmen(1926-2013)

von 1944–1948 Studium der Musikwissenschaft, Philosophie und Geschichte an der Univ. Heidelberg. Promotion 1949 an der Univ. Münster. Ab 1950 Assistent am Deutschen Volksliedarchiv in Freiburg und 1958 Habilitation an der Univ. Saarbrücken mit einer Arbeit über «den fahrenden Musiker im europäischen Mittelalter» (publ. 1960). Dort Berufung zum apl. Prof. Von 1966 bis 1973 Direktor des Musikwissenschaftlichen Institutes der Univ. Kiel, in den Jahren bis zu seiner Emeritierung (1992) Lehrkanzelinhaber an der Univ. Innsbruck. Er bekleidete mehrere Gastprofessuren in den USA, in Israel und der Schweiz. Seit 1992 lebt er in Kirchzarten-Burg am Wald. 1995 wurde er zum Honorarprofessor der Univ. Freiburg ernannt.

Hauptforschungsgebiete

Sozialgeschichte der Musik, die Ikonographie und Tanzgeschichte. Herausgeber der Innsbrucker Beiträge zur Musikwissenschaft, 16 Bde und seit 1997 der Reihe «Terpsichore», Verlag Olms, Hildesheim.

 

Wichtige Publikationen

Vollständiges Schriftenverzeichnis im Internet unter www.walter-salmen.de: Das Lochamer Liederbuch, 1951; Der fahrende Musiker im europäischen Mittelalter, 1960 (Neuausgabe 1983); Johann Friedrich Reichardt, Komponist, Schriftsteller, [...], 1963; Geschichte der Musik in Westfalen, 2 Bde, 1963–67; Geschichte der Rhapsodie, 1966; Haus- und Kammermusik, 1969 u. ö.; Johann Friedrich Reichardt, Goethes Lieder, Oden, Balladen und Romanzen mit Musik, 2 Bde, 1970; Musikleben im 16. Jahrhundert, 1976 u. ö.; Tanz im 17. und 18. Jahrhundert, 1988 u. ö. (ins Japanische übers.); Tanz im 19. Jahrhundert, 1989 (ins Japanische übers.); «...denn die Fidel macht das Fest». Jüdische Musikanten, 1991; Imperiale Musik von Schloß Ambras aus der Regierungszeit Karls V. und Ferdinands I., 1992; «Critiques Musicaux d'Artiste», 1993; Das Konzert – eine Kulturgeschichte, 1988 (ins Japanische übers.); Beruf: Musiker, 1997; Der Tanzmeister, 1997; Tanz und Tanzen im Mittelalter und in der Renaissance, 1999; Spielfrauen im Mittelalter, 2000; Gemeinsam mit Regine Zeller: von der musikalischen Seite unser Freund, von der politischen unser Widersacher .... Der Tonkünstler Johann Friedrich Reichardt und Goethe, 2002; Goethe und der Tanz. Tänze – Bälle – Redouten – Ballette im Leben und Werk, 2006; Luise von Preußen (1776–1810). Musik, Tanz und Literatur im Leben einer Königin, 2008; Zu Tisch bei Johann Sebastian Bach. Einnahmen und «Consumtionen» einer Musikerfamilie, 2009.

 

Benutzerspezifische Werkzeuge